Leise Häcksler Test

Umliegende Äste sollten rasch wiederverwertet werden, am besten als Rindenmulch. Jeder Gartenbesitzer kann einen leisen Häcksler aus unserem Test einfach selbst bedienen. Die Häcksler haben laut Erzeuger einen garantieren Schallpegel, der von uns in der Praxis getestet wurde. Da es einen Unterschied macht, ob weiches oder hartes Holz verarbeitet wird, wurde in diesem Test auf die Lautstärke bei härteren Bedingungen geachtet. Ein hoher Materialdurchsatz bedingt durch scharfe Messer, erhöht die Lärmentwicklung kaum spürbar. Festzustellen war, dass die gelisteten Geräte nicht nur im Punkt Geräuschentwicklung klare Testsieger wurden, sondern auch durch ihre innovative Technik und der Sicherheit für den Benutzer.

Wann ist ein Häcksler wirklich leise?

Ein geräuscharmer Häcksler ist dann leise, wenn der Schalleistungspegel nicht mehr als 100 dB(A) ausmacht. Die von uns getesteten Geräte liegen deutlich darunter. Bei einem höheren Materialdurchsatz und ein schnelleres Arbeiten wurde kein Anstieg von Lärm gemessen. Außerdem sind diese leisen Gartengeräte technisch so entwickelt, dass das Holz und Geäst in den Häcksler gezogen wird, also der Anwender nicht nachstopfen muss. Darüber hinaus ist im Lieferumfang ein Stopfer dabei. Es sollte bei fachgerechter Anwendung ein Unfall nahezu ausgeschlossen werden. Selbst faserige und holzige Gartenabfälle werden zu einem hochwertigen Rindenmulch verarbeitet.

  • Atika Leise Walzenhäcksler LHF 2800
    • Aufnahmeleistung: 2800 Watt
    • Schneitwalzenumdrehung n 40 min-1.
    • Garantierter Schallleistungspegel LWA 92 dB(A).
    • Maximale Aststärke: 42 Millimeter
  • Berlan Elektro Leisehäcksler – BLGH2800-45 2800Watt – bis 45mm Äste
    • Aufnahmeleistung: 2800 Watt
    • Schneitwalzenumdrehung n 40.
    • Garantierter Schallleistungspegel LWA 89 dB(A).
    • Maximale Aststärke: 45 Millimeter
  • Bosch AXT 25 TC Häcksler + Fangbox 53 l + Stopfer
    • Aufnahmeleistung: 2500 Watt
    • Schneitwalzenumdrehung n 41.
    • Maximale Aststärke: 45 Millimeter

Die leisen Häcksler sind wartungsfrei und deshalb sehr kostenoptimal. Außerdem gewährleisten diese Geräte einen reibungslosen Betrieb und arbeiten weitgehend blockierfrei. Praktisch geformte Trichter nehmen größere Mengen an Holz auf und sorgen für einen raschen Materialdurchsatz.

Preis der leisen Häcksler

Zwischen 188 und 420 Euro kann so ein Häcksler schon kosten. Wenn man bedenkt, wie viel an Zeit und Kosten eingespart werden, weil die Äste nicht mehr entsorgt werden müssen, so amortisiert sich jeder leise Häcksler schnell. Das aufzunehmende Geäst und der Materialdurchsatz sind verantwortlich für die Preisspanne. Qualitativ hochwertig sind alle von uns getesteten Geräte.

Fazit

Kosten und Zeit sparen mit den leisen Häckslern aus unserem Test ist ganz einfach. Die mühevolle Entsorgung von Geäst fällt in Zukunft weg. Die geräuscharmen Gartengeräte sind von jedem Benutzer einfach zu bedienen. Eine Bedienungsanleitung liegt bei. Der mitgelieferte Stopfer und die innovative Technik mit einsaugen der Äste, sorgen für einen unfallfreien Betrieb. Selbst harte Stücke schaffen es nicht, die scharfen Klingen zu verstopfen. Die Häcksler arbeiten ziemlich blockierfrei und verarbeiten Äste bis zu einem Durchmesser von 45 Millimeter. In Überlastschutz gewährleistet zusätzliche Sicherheit. Innovative Schneidwerke sind für die Minimierung der Lautstärke verantwortlich. Mit einer Leerlaufdrehzahl von bis zu 4000 Umdrehungen in der Minute und einem leistungsstarken Motor bis zu 2800 Watt leisten diese Gartengeräte sehr viel bei wenig Lärm. Der Vorwärts- und Rückwärtslauf erhöht die Effizienz. Die mitgelieferte Fangbox sammelt das zerkleinerte Holz bis zu 53 Liter. Mit den von uns getesteten Häckslern ist ein komfortables und sicheres Arbeiten garantiert. Das Gerät lässt sich auch einfach und platzsparend aufbewahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Back to Top ↑